Römerlager Oesterholz

Römerlager Oesterholz


Das Römerlager Oesterholz liegt an der Kreuzung der Nord-Süd-Straße Senner Hellweg (Sennerandstraße) mit der West-Ost-Straße Westfälischer Hellweg. Dass diese Straßen auch schon von den Römern genutzt wurden zeigen das Römerlager Sennestadt am Senner Hellweg und der Hohlweg Große Egge (hier wurden vor der Neuzeit von einer Wagenflotte deren Achsen eine normierte Spurbreite von 1,40 m aufwiesen Gleisspuren in den Fels geschliffen) als Teil des Westfälischen Hellwegs.
Von dem Römerlager ist heute nur noch der nordwestliche Teil zu erkennen, und dies auch nur mittels Digitaler Geländemodell (DGM) Karten, wie z. B. der von TIM-online bereitgestellten:

Römerlager Oesterholz
Abb. 1: Nordwestlicher Wall  des Römerlagers Oesterholz in der DGM Ansicht (TIM-online) mit der markanten abgerundeten Ecke

Die Dimension des Walls gleicht der des am Senner Hellweg 15 römische Meilen (=22,2 km) weiter nördlich gelegenen Römerlagers Sennestadt:

Vergleich der Wälle Römerlager Sennenstadt <-> Römerlager Oesterholz
Abb. 2: Vergleich der Abmessungen der Wälle vom Römerlager Sennestadt und Römerlager Oesterholz (TIM-online)

Zum Download: das entsprechende TIM-Online Projekt, zu öffnen unter https://www.tim-online.nrw.de/tim-online2/, Extras | Import Projekt.


Die Google Map mit dem markierten Wall des Römerlagers Oesterholz:

Römerlager Oesterholz auf Google Maps
Abb. 3: Google Map mit markiertem Wall des Römerlagers Oesterholz (Link)

Mit bloßem Auge ist vor Ort nichts mehr von dem Wall zu erkennen:

westlicher Wall Römerlager Oesterholz, Blick in nördliche Richtung
Abb. 4: Römerlager Oesterholz westlicher Wall (gelb-rot markiert), Blick von südlichen Ende des noch erhaltenen Walls in nördliche Richtung (hohe Auflösung)


westlicher Wall Römerlager Oesterholz, Römerlager Oesterholz, Blick von der abgerundeten Ecke des noch erhaltenen Walls in südliche Richtung
Abb. 5: Römerlager Oesterholz westlicher Wall (gelb-rot markiert), Blick von der abgerundeten Ecke des noch erhaltenen Walls in südliche Richtung (hohe Auflösung)


Römerlager Oesterholz nördlicher Wall, Blick von der abgerundeten Ecke des noch erhaltenen Walls in östliche Richtung
Abb. 6: Römerlager Oesterholz nördlicher Wall (gelb-rot markiert), Blick von der abgerundeten Ecke des noch erhaltenen Walls in östliche Richtung (hohe Auflösung)


Video Römerlager Oesterholz
Vid. 1: Wall des Römerlagers Oesterholz, Blick von der abgerundeten Ecke, von südlicher Richtung in östliche Richtung schwenkend

Der südliche Teil des Lagers ist überpflügt, ein Schicksal welches das Römerlager Oesterholz mit den allermeisten Römerlagern in Germanien teilen dürfte. Am Ende des noch erkennbaren Teil des nördlichen Walls beginnt das Gelände spürbar nach Osten anzusteigen, evtl. wurde der Wall hier viel stärker durch die Erosion abgetragen (Flussbewegung des Erdreichs in Hanglage) und ist dadurch im DGM nicht mehr darstellbar.


Nach oben.